Dialogue with a rose

mit Mara Maria Möritz als Rose nach einem Konzept von Alexandra Vildosola

Die Wasserrose (Felix Dahn)

Kennst du die Blume, die märchenhafte,
sagengefeierte Wasserrose?

Wasserrose, so nenn‘ ich die schlanke,
nachtlock’ge Maid, alabastern von Wangen,
in dem Auge der ahnende tiefe Gedanke,
als sei sie ein Geist und auf Erden gefangen.
Wenn sie spricht,
ist’s wie silbernes Wogenrauschen,
wenn sie schweigt,
ist’s die ahnende Stille der Mondnacht;

Unzählige Gedichte und Lieder erzählen von der „Mädchenblume“, ein „der Rose
gleiches“, märchenhaft schönes Mädchen. Doch in fast all diesen Texten geht auch ein
erwünschtes Benehmen mit der Schönheit einher. Sie ist schweigsam, ruhig, geduldig,
tugendhaft sich ihrer Schönheit nicht bewusst und verlässt sie dieses Muster, verblüht sie
unberührt oder wird rüde „gepflückt“.
„Be a lady they said“ ist ein Gedicht von Camille Rainville, das durch ein viral gehendes
Video der Schauspielerin und Politikerin Cynthia Nixon diese Jahr weltbekannt wurde.
„Frau sein“ wird zum Thema zwischen Stolz und Scham. Ein feministischer Aufschrei
ging durch Literatur, bildende Kunst und Medien und startete einen regen Dialog über
Hormone, Menstruation, das weibliche Geschlecht und Sexismus in unserer Gesellschaft.
Hier wird eine fehlende Solidarität unter Frauen beklagt, die quasi zu solidarischem
Schweigen führt. Es gibt einfach Dinge, über die nicht gesprochen wird.
Wir wollen das klassische Konzert mit diesem Dialog bereichern.

Das Konzept gewann den D-Bü Wettbewerb für neue Konzertformate 2020. Gemeinsam entwickeln wir die Dialoge zu einer vielfältigen Konzertreihe rund um modernen Feminismus weiter.

Einen Einblick in die Performance gibt’s im Trailer.

DAS KONZERT:

Das Konzert ist in vier Teilen gegliedert, die durch verschiedene Positionen bzw.
Haltungen der Musiker, sowie durch den aufwendigen Einsatz des Kostüms der Sängerin
erkennbar sind.

DIE TEXTE:

Gefüllt wird dieser Dialog mit Texten aus der Graphic Novel „Der Ursprung der Welt“,
dem Theaterstück „Vagina Monologue“ sowie aus Interviews mit über 50 Frauen.

DIE MUSIK:

Die Sopranistin lässt den Eindruck eines Liederabends entstehen. So erklingen nicht nur
Strauss´ Mädchenblumen, sondern auch Werke von Schubert, Clara Schumann und
Poulenc. Das Thema ist immer das blumengleiche Mädchen. Arrangiert sind diese Stücke
für Streichquartett und Sopran von Magdiel Baptistin Vaillant, der gemeinsam mit Kiara
Konstantinou das Programm durch neue Kompositionen ergänzt, die mit dem klassischen
Lied brechen, es weiter entwickeln und so eine Spielfläche für den Dialog schaffen.
In Improvisationen kombinieren die fünf Musiker*innen gesprochenen Dialog und Musik,
sowie elektronische Soundscapes.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.