Mara Maria Möritz
Biographie Deutsch

Biographie Deutsch

„Die Sopranistin Mara Maria Möritz verströmt eine berührende Überzeugungskraft […].“ (Amberger Zeitung)

BÜHNE

Ihr Musiktheater-Debüt gab sie als Papagena, Hauptpartien folgten als Frau Luna in Paul Linckes gleichnamiger Operette, Euridice in J. Offenbachs „Orphe é aux Enfers“, beide unter der Leitung von G.J. Rumstadt, Euridice inW. Glucks Orfeo im Theater Abendsberg, in zwei Uraufführungen der statt.oper München und als Testleiterin in E. Poppes „IQ“ am Staatstheater Nürnberg. Konzertant war sie unter anderem in R. Schumanns „Der Rose Pilgerfahrt“ (Rose), J.S. Bachs Johannespassion, beim Richard  Strauß-Festival Garmisch-Partenkirchen, bei den Augsburger Brecht-Festspielen, den Tagen Alter Musik in Nürnberg oder als Solistin mit den Nürnberger Symphonikern zu erleben. Konzertreisen führten sie nach Buenos Aires, Venedig, Florenz oder Prag.
Regelmäßig ist sie an Kulturstätten wie  der Meistersingerhalle Nürnberg oder dem Gasteig München zu Gast.

AUSZEICHNUNGEN & STIPENDIEN

Nach Preisen bei Jugend musiziert oder „Musica Bavariae“ in ihrer Jugend wurde Mara Maria unter anderem bei der C&W International Music Competition, dem Internationalen Wettbewerb des Liedes des 20. und 21. Jahrhunderts in Karlsruhe, dem Ideenwettbewerb „Kurzschlusskreationen“ des LEONARDO Zentrums für Kreativität und Innovation, und dem D-Bü Wettbewerb 2020 ausgezeichnet. Jüngst durfte sie den HUGO Preis für Neue Konzertformate der Montforter Zwischentöne entgegennehmen. Neben ihrem Stipendium des Richard-Wagner-Verbands Nürnberg und des Bovicelli-Stipendiums für Vokalmusik aus der Renaissance der Musikakademie Schloss Weißenbrunn ist sie seit Oktober 2019 Deutschlandstipendiatin und wurde 2020 in die Konrad-Adenauer-Stiftung aufgenommen.

MUSIC IN CONTEXT

Des Weiteren ist Mara Maria als Projektleiterin und Musikvermittlerin tätig, wo sie von ihrer Berufsausbildung zur Journalistin profitiert. Neben der Leitung verschiedener Ensembles spezialisiert sie sich mit ihrem kollektiv Contemporament auf experimentelle Musik und interdisziplinäre Performances. Als Projektleiterin organisiert , initiiert und designet sie vermittlerische und kunstübergreifende Konzepte wie „Beethoven bei uns“ oder „In 80 Minuten um die Welt“.

AUSBILDUNG

Ihren Bachelor of Arts schloss sie an der Hochschule für Musik Nürnberg mit Auszeichnung ab und arbeitet am Genre „Lied“ mit Prof. Marcelo Amaral. Seit September 2020 führt sie ihren Master of Arts im Fach Gesang und Music in Context mit Tanja Ariane Baumgartner an der Hochschule der Künste Bern (Schweiz) fort. Weitere Anregungen erhielt die Stipendiatin der „Accademia di Europa“ in Meisterkursen unter anderem bei Sibylla Rubens (Oberstdorfer Musiksommer), Robert Gambill, Sarah Maria Sun, Dame Felicity Lott oder Christiane Iven.