Über mich

Warum Musik?

Musik gehört schon immer zu mir. Die Entscheidung, Musik zu seinem Lebensinhalt zu machen, war jedoch eher ein Prozess. Aus einem Hobby entwickelte sich bei mir eine Leidenschaft, als ich merkte, dass ich mich in das, was ich tue, fallen lassen kann und damit Menschen bewege

Warum klassisch?

Ich denke, ich bin in das Genre hineingewachsen – auch wenn es immer klare Präferenzen gab.  Schon während des Klavierunterrichtes habe ich lieber mit Schweiß und Tränen eine Mozart-Sonate geübt, als ein schlichtes Pop-Stückchen zu spielen. Ich habe mich auch im Musical oder an Pop-Songs versucht, aber es hat nie den Moment der klanglichen Zufriedenheit für mich gegeben.  Natürlich höre ich in der Freizeit auch andere Musik – gerade andere Musik. Ich liebe es, zu Jazz zu tanzen oder heule bei Whitney Houston oder Xavier Naidoo. Jede Musik ist Gefühl für mich. Aber in der Klassik empfinde ich die nötige Leidenschaft, um den Beruf der Sängerin zu meinem zu machen. Es ist wie ein Lebensgefühl, eine süße Sucht – es geht einfach nicht ohne.